Übergabe von Einsprüchen

Ein Teil des OrgaTeams traf sich gestern am 26.02.2023 in Schleife vor dem Gemeindeamt, um vom Einspruchsrecht gegen den überarbeiteten Bebauungsplan „Photovoltaikanlage Solarpark Hochkippe Nochten“ Gebrauch zu machen. Dabei waren unser initiativeigener Einspruch sowie etliche weitere.
Die Begeisterung in der Poststelle des Gemeindeamtes hielt sich darüber dezent in Grenzen und ist bezeichnend uns gegenüber.
Nichtsdestotrotz haben wir damit gezeigt, das wir nicht allein stehen, sondern breite Unterstützung haben.
Bis zum 10.02.2023 sind noch Einsprüche möglich. Bitte unterstützt uns und macht von eurem Einspruchsrecht rege Gebrauch.

Erneuerbare Energien ja, aber nicht in intakten Ökosystemen.
Die nachfolgenden Generationen werden es euch danken.

Wir legen erneut Einspruch ein

Hier stellen wir unseren Einspruch gegen den überarbeiteten Bebauungsplan Hochkippe Nochten, zur Einsicht zur Verfügung. 
Es geht um den 2. Einspruch gegen die Bebauungspläne der sogenannten Ostkippe. 
Der B-Plan-Entwurf sowie die anhängigen Gutachten und Stellungnahmen finden SIe auf der Website der Gemeinde Schleife unter folgendem Link:
Gemeinde Schleife – Bekanntmachungen (schleife-slepo.de) Wir würden uns freuen, wenn Sie auch einen Einspruch gegen den B-Plan einreichen. Das Ganze muss bis zum 10.02.2023 erfolgt sein und bei der Gemeinde Schleife persönlich oder postalisch eingegangen sein.  Sie dürfen für Ihren eigenen Einspruch unseren Einspruch gern als Vorlage und zur Unterstützung nutzen. 

Neue Bebauungspläne

Liebe Mitstreiter,

gestern traf sich das OrgaTeam, um die neue Stellungnahme zur aktuellen Auslage des Bebauungsplanes unserer Hochkippen fertigzustellen.
Diese wird dann online gestellt, sodass jeder diese, unter Verwendung seines eigenen Namen, als Einspruch verwenden kann.
Diesbezüglich bitten wir um eine rege Beteiligung, denn gerade in dieser Phase zählt für uns jeder einzelne Einspruch.
Also wer jemanden kennt, der jemanden kennt, der sich beteiligen möchte…. immer ran.

WIR ZÄHLEN AUF EUCH!! 💪💪

Ein schönes Weihnachtsfest

Liebe Einwohner von Schleife und den umliegenden Orten, liebe Unterstützer, Förderer und Spender.

Wir wünschen Euch ein ruhiges besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Wir haben in diesem Jahr viel erreicht und können sagen, dass die skandalösen Pläne in ihrer ursprünglichen Form definitiv nicht umgesetzt werden, trotz des beschämenden Verhaltens von gewählten Vetrtretern unserer Bürgerschaft.
Aber wir sind noch lange nicht am Ziel. Das Ziel ist der Schutz dieses wertvollen Ökosystems in seiner Gänze. Keine Industrie, keine Windkraft und keine Solarfelder im Ökosystem Hochkippen! Dafür müssen wir alles geben und wir werden nicht locker lassen. Bitte unterstützt uns auch 2023 weiter in dieser beeindruckenden Art und Weise.

Euer Orga-Team der BI Mulkwitzer Hochkippen.

lausitz #heimat #wald #ökologisch #naturschutz

Öffentliche Auslegung Bebauungsplan

❗️Info zur öffentlichen Auslegung ❗️

Über den unten stehenden Link kommt ihr zur Bekanntmachung über den Entwurf und die öffentliche Auslegung des Bebauungsplanes zum Projekt „Photovoltaikanlage Solarpark Hochkippe Nochten“.

➡️Der vorhabenbezogene Bebauungsplan liegt vom 02.01.2023 bis zum 10.02.2023 in der Gemeinde Schleife, Friedensstraße 83, 02959 Schleife aus.⬅️
Öffnungszeiten zur Einsicht sind unten als Foto eingefügt.

Auch unter https://www.schleife-slepo.de/bekanntmachungen/ werden die vollständigen Planentwurfsunterlagen zum 02.01.2023 einsehbar sein.

Wichtig:
Wir benötigen eine große Beteiligung und damit so viele Stellungnahmen zum Projekt wie möglich. Dafür müssen wir nochmal alle Kräfte mobilisieren und damit setzen wir auf euch als Unterstützer der Hochkippen.

https://www.buergerbeteiligung.sachsen.de/portal/bplan/beteiligung/themen/1032610

Beschluss Bundesverfassungsgericht

Mit Wirkung vom 10.11.2022 hat das Bundesverfassungsgericht das Verbot von Windkraftanlagen in Thüringer Wäldern für verfassungswidrig und nichtig erklärt. Grundlage war die Klage mehrerer Waldbesitzer und die Tatsache, dass das Land Thüringen sich nicht einfach über die Gesetzgebung des Bundes stellen kann.
Naturschutzverbände und Naturschützer befürchten nun, dass WKA in Wäldern enorm zunehmen werden.
Fakt ist aber, dass WKA nicht so ohne weiteres in Wälder gebaut werden dürfen.
Die bundesrechtlichen Bestimmungen umfassen auch naturschutzrechtliche und raumordnungsrechtliche Bestimmungen, welche bei der Genehmigung einer WKA geprüft werden müssen. Und selbst wenn diese nicht dagegen stehen, gibt es immernoch das landesrechtliche Waldrecht, mit dem eine Vereinbarkeit geprüft werden muss, denn zur Errichtung von WKA im Wald bedarf es meist noch einer Genehmigung zur Waldumwandlung.
Ganz so einfach und so schnell geht es also nicht.
Da aber auch Sachsen die Nutzung der Wälder für WKA untersagt hat, wird das Land jetzt wohl sein Gesetz prüfen und ggf. überarbeiten müssen.
Für unsere Hochkippen heißt das ganz klar, das noch lange nichts verloren ist. Nicht das Land will hier WKA, sondern ein Einzelner, der hier den großen Jackpot wittert.
Also Ärmel hochgekrempelt, in die Hände gespuckt und weiter gemacht. 💪💪

Quelle: Wissenschaftliche Dienste des deutschen Bundestages, Sachstand Windenergieanlagen im Wald.
Quelle: Wissenschaftliche Dienste des deutschen Bundestages, Sachstand Windenergieanlagen im Wald.

Herbst auf den Hochkippen

Mario Trampenau, versierter Insektenexperte und Naturschützer, Ranger im UNESCO-Biosphärenreservat Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft und mittlerweile einer der engagiertesten Mitstreiter unserer Bürgerinitiative, war wieder auf den Hochkippen unterwegs. Wir sind stolz, ihn an unserer Seite zu wissen,
er lebt Naturschutz mit dem Herzen und nicht nur mit markigen Worten wie manch Andere…

Viel Spass bei seinen wunderschönen, ganz aktuellen Bildern von einem atemberaubenden Naturparadies, wo ein Wort alles sagt: SCHÜTZENSWERT!

Erneuerbare Energien

Wir als Bürgerinitiative haben von Anfang an gesagt, dass die Gemeinde auf die LEAG warten soll und dass die Tagebau-Rekultivierungsflächen am besten für erneuerbare Energie geeignet sind.
Wir haben von Anfang an gesagt, dass man sich nicht mit dubiosen Investoren verbünden soll! Wir haben von Anfang an gesagt, dass die LEAG in diesem Bereich was plant! Wir wurden belächelt, wurden als Lügner diffamiert und kriminalisiert. Und wieder einmal behielten wir Recht.
So wie nun Windräder in großem Stil geplant werden, was bestritten wurde, so wie 1000 ha Wald vor der Zerstörung stehen, obwohl man nicht müde wurde, den Leuten weis zu machen, dass nicht ein einziger Baum fallen wird. Auch die Rolle der Berichterstattung der Lausitzer Rundschau ist in diesem Zusammenhang sehr kritisch zu betrachten.
Die Gemeinderäte sollten sich fragen, wer tatsächlich lügt und ob sie nicht einfach mal anfangen sollten, im Sinne der Bürger und im Sinne der letzten intakten Natur zu handeln!

𝐄𝐬 𝐢𝐬𝐭 𝐚𝐧 𝐝𝐞𝐫 𝐙𝐞𝐢𝐭, 𝐝𝐢𝐞 𝐒𝐢𝐜𝐡𝐭𝐰𝐞𝐢𝐬𝐞 𝐳𝐮 ä𝐧𝐝𝐞𝐫𝐧! 𝐄𝐬 𝐢𝐬𝐭 𝐙𝐞𝐢𝐭, 𝐝𝐢𝐞 𝐬𝐤𝐚𝐧𝐝𝐚𝐥ö𝐬𝐞𝐧 𝐏𝐥ä𝐧𝐞 𝐚𝐮𝐟 𝐮𝐧𝐝 𝐚𝐧 𝐝𝐞𝐧 𝐌𝐮𝐥𝐤𝐰𝐢𝐭𝐳𝐞𝐫 𝐇𝐨𝐜𝐡𝐤𝐢𝐩𝐩𝐞𝐧 𝐳𝐮 𝐬𝐭𝐨𝐩𝐩𝐞𝐧.

Wir unterstützen die Pläne der #LEAG , da auf den Tagebau-Folgeflächen kein weiterer Schaden angerichtet werden kann und dort selbst Gräser, die zwischen PV-Anlagen wachsen, als Renaturierung zu werten sind. Der wichtigste Fakt ist, dass keine Ökosysteme, kein Wald und keine Naturflächen geopfert werden müssen, da wir in der Lausitz mehr denn je jeden Quadratmeter Wald schützen müssen, um weitere negative Entwicklungen zu mildern.
Die LEAG verspricht übrigens keinen Strompreis-Rabatt wie die dubiosen Investoren aus München und Hamburg und Dresden! Weil diese Versprechungen schlichtweg gelogen sind!

𝐖𝐢𝐫 𝐟𝐨𝐫𝐝𝐞𝐫𝐧 𝐝𝐢𝐞 𝐆𝐞𝐦𝐞𝐢𝐧𝐝𝐞 𝐒𝐜𝐡𝐥𝐞𝐢𝐟𝐞, 𝐝𝐢𝐞 𝐆𝐞𝐦𝐞𝐢𝐧𝐝𝐞𝐫ä𝐭𝐞 𝐝𝐞𝐫 𝐆𝐞𝐦𝐞𝐢𝐧𝐝𝐞 𝐒𝐜𝐡𝐥𝐞𝐢𝐟𝐞 𝐮𝐧𝐝 𝐝𝐞𝐧 𝐋𝐚𝐧𝐝𝐤𝐫𝐞𝐢𝐬 𝐆ö𝐫𝐥𝐢𝐭𝐳 𝐚𝐮𝐟:
Stoppen Sie sofort die skandalösen Naturzerstörungspläne auf und an den Mulkwitzer Hochkippen!

  • Die Investoren haben keinerlei Referenzen! Der Leumund, insbesondere von Herrn Großmann, der wegen Korruption am Berliner BER verurteilt wurde, spricht für sich!
    -Die Versprechungen sind blanker Hohn!
    -Es geht um ein intaktes wertvolles Ökosystem!
    -Es geht um Verantwortung gegenüber unseren Kindern und Enkeln!
    -Es geht um tausende Wildtiere!
    -Es geht um 1000 ha Wald!
  • Es geht um ein Gebiet, welches viele Bürger unserer Orte mit erschaffen haben und daher eine hohe emotionale Bindung besteht!
    -Es geht um unsere Bürger, auf die bisher nicht gehört wurde!

Wanderung mit Vertretern der Grünen

Ende August wandte sich Alexander Hilse, Kreissprecher der Bündnisgrüne Kreis Görlitz, mit einer Unterstützungsanfrage an uns. Sie wollten sich bei uns über das laufende Geschehen bezüglich der Hochkippen-Pläne erkunden und die nächsten Schritte mit uns koordinieren.

Dazu trafen wir uns am 08.09.2022 mit ihm und seinen Mitstreiterinnen Carolin Renner und Helena Schnettler auf den Mulkwitzer Hochkippen.Nach einer kurzen Einführung in die Thematik am Wanderparkplatz begaben wir uns auf die Westkippe. Die drei waren sichtlich beeindruckt von der abwechslungsreichen Landschaft, welche sich ihnen dort bot und gleichzeitig ehrlich erschüttert und perplex von den Plänen, welche auf und unterhalb der Hochkippen umgesetzt werden sollen. Geschockt zeigten sie sich auch bezüglich des ungebremsten Jagdtourismus auf und an den Kippen. Dadurch ergab sich ein knapp 3-stündiger intensiver und konstruktiver Austausch. Mit neuen Ideen und Denkanstößen im Hinterkopf verabschiedeteten wir uns.

Einigkeit besteht vor allem darin, dass die Einzigartigkeit der Mulkwitzer Hochkippen unbedingt erhalten bleiben muss und wir daher definitiv im Austausch bleiben werden.

Damit möchten wir auch ganz klar Christian Köhler von der Lausitzer Rundschau widersprechen, dass wir nur von der AfD Unterstützung erhalten.

Permanente hochfrequente Beschallung