Lange Zeit haben wir ja versucht zu verstehen, welche Gründe für die Bebauung eines unterschnittenen Gebietes sprechen könnten.
Wir haben auch danach gefragt und nie plausible Antworten bekommen.

Im Juni dann recherchierten wir zum Thema Regionalplan. Das ist ein Plan, der die regionale Raumplanung regelt. Der derzeit gültige Regionalplan befindet sich in der Fortschreibung, Überarbeitung sozusagen. Zu diesem Entwurf gab es im letzten Jahr für die Gemeinde Schleife die Möglichkeit, Stellung zu nehmen. Da es im Rahmen der Raumplanung Ideen für Windkraftanlagen auf dem Areal der Westkippe gibt und sich dies in der Prüfung befindet, war genau das anscheinend der einzige Dorn im Auge. Aus Sicht der Gemeinde Schleife, voran der OR Mulkwitz, galt es, dies mit allen (!) Mitteln zu verhindern.

❗️Nun wurden allerdings nicht naturschutzrelevante Argumente vorgebracht, sondern es wurde die Bebauung mit Solaranlagen vorgeschlagen, und zwar, bevor irgendein Investor anklopfte❗️

Die Gemeinde selbst war es also, die diese Idee ins Leben rief.
Dies wurde so nie kommuniziert, nicht uns gegenüber, nicht den Bürgern gegenüber und auch sonst nirgends.
Soviel zum Thema Transparenz und Ehrlichkeit. Ganz abgesehen davon, dass nach unserer Kenntnis und nach der Einholung von Auskünften, die Idee „Solar“ das Thema Windkraft nicht außer Kraft setzt. Denn wenn ein Gebiet durch Messungen als exponiert deklariert wird (wenn genug Wind auf einer Fläche vorherrscht, um Strom zu erzeugen), kann diese exponierte Lage natürlich nicht gegen Solar getauscht werden (planerisch), sehr wohl kann beides parallel betrieben werden. Die Stellungnahme der Gemeinde kontra Windkraft ging also höchstwahrscheinlich ins Leere, brachte Solar aber überhaupt erst ins Rennen.
Viele naturschutzrelevanten Fakten, die man durchaus auch gegen WKA ins Feld führen könnte, werden im Falle einer Bebauung durch Solar entkräftet. Sollte also das Planverfahren zu einem positiven Entscheid zugunsten der Bebauung ausgehen und im Anschluss daran der Bau der WKA realisiert werden, dürfen sich die Gemeinderäte fragen, warum sie nicht die Möglichkeit im Rahmen der Planungshoheit ausgenutzt haben und von vornherein einer Bebauung erst einmal rigoros widersprochen haben. Denn der einen Bebauung zustimmen und die andere – aus rein optischen Gründen-ablehnen, ist irgendwie unglaubhaft. Denn Strom kommt ja schließlich nicht einfach aus der Steckdose… 😉 (Orga-Team)